Was tun bei Erkältungs- und Krankheitssymptomen?

17.02.2021

Sehr geehrte Eltern,

 

anbei eine Information aus dem SMK-Blog: (16.02.2021 - 10:12 Uhr)

Umgang mit Krankheits- und Erkältungssymptomen bei Kindern: Was Eltern jetzt wissen sollten:

Um die Risiken einer Ausbreitung von COVID-19 in Kindertagesstätten und Schulen zu minimieren, veröffentlichten Sachsens Gesundheitsministerium und das Kultusministerium bereits im September vergangenen Jahres Hinweise für den Umgang mit Krankheits- und Erkältungssymptomen bei Kindern. Dabei kam es jetzt zu zwei wichtigen Änderungen. Bei leichten Krankheitssymptomen, wie Schnupfen oder gelegentlichem Husten, kann das Kind weiterhin die Einrichtung besuchen.

Bei Symptomen mit Verdacht auf COVID-19, wie Fieber ab 38°C, nicht nur gelegentlichem Husten, Erbrechen, Durchfall, Geruchs- oder Geschmacksstörungen sowie allgemeinem Krankheitsgefühl, beurteilen die Eltern, ob das Kind einem Arzt oder einer Ärztin vorgestellt werden sollte. Ist ein Arztbesuch nicht notwendig, muss das Kind zuhause bleiben und der Symptomverlauf beobachtet werden.

NEU: Nach den aktualisierten Hinweisen darf das Kind im Fall der Beobachtung zuhause bis 48 Stunden nach Abklingen der Symptome die Einrichtung nicht besuchen! Halten die Symptome weiter an, ist die Vorstellung bei einem Arzt oder einer Ärztin ratsam.

Nach der bisherigen Regelung musste das Kind lediglich 24 Stunden fieberfrei sein. Die Aktualisierung erfolgte in Anlehnung an die S3-Leitlinie der AWMF (Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften e.V.). Die sogenannte S3-Leitlinie stellt das Ergebnis einer Zusammenarbeit von knapp 40 Organisationen dar und gibt eine Vielzahl transparenter konsensbasierter Empfehlungen. Hier kam es zu einer Zustimmung von 96 Prozent bei der 48 Stunden-Regelung, weshalb sie in die offiziellen Handlungsempfehlungen integriert wurde. Eine weitere Änderung betrifft das Vorgehen bei einer COVID-19-Erkrankung von Haushaltskontakten des Kindes. In dem Fall muss sich das Kind nach Bekanntwerden umgehend in Quarantäne begeben. Nur bei anderen Kontakten entscheidet das Gesundheitsamt über das weitere Vorgehen. Den aktualisierten »Schnupfenplan« gibt es hier <http://www.bildung.sachsen.de/blog/wp-content/uploads/2021/02/Umgang-mit-Krankheits-und-Erkaeltungssymptomen-bei-Kindern-in-der-Kindertagesbetreuung-und-in-Schulen.pdf> .

 

Ich hoffe, das ist eine kleine Hilfe bei Ihren Entscheidungen.

Mit freundlichen Grüßen,

Marion Jainsch